3D-Filmproduktion – Helfer gesucht

Ehrenamtliche Helfer für erste nordhessische 3D-Filmproduktion gesucht

Im Zuge des weltweit wachsenden 3D-Marktes, der mittlerweile auch Deutschland erfasst hat, produziert die Firma DigiDreams Studios, Kassel unter Leitung von Oliver Krekel demnächst zwei 3D-Realfilme für den internationalen Filmmarkt.

Für die ersten Dreharbeiten mit den Schauspielern Tom Savini, Kane Hodder, Claude-Oliver Rudolph, Andreas Pape, Wolfgang Borchert, Martin Hentschel u.v.m.. vom 15.11 bis 18.11.2010 werden noch Helfer am Set gebraucht:

Kameraleute (zum Bedienen der weiteren 3D-Standkameras)
Kameraassistenz
Beleuchter
Ton-Techniker
Maske
Komparsen (wenn möglich in Mittelaltergewandung)
Helfer im Kostüme/Garderobenbereich
Assistenten für die Ausstattung und Requisite
Fahrer
Techniker
Helfende Hände

Für Essen und Getränke ist gesorgt und wer will kann gegebenenfalls auch am Drehort übernachten.

Wer also Zeit und Lust hat, mitzuhelfen ein internationales 3D Filmprojekt zu realisieren, ist herzlich willkommen in der Film-Crew und melde sich bitte bei

Anika Neubauer
Tel. 01522/ 864 82 87
Email: a.neubauer@digidreams-studios.com

Ice Age in 3D

bucki

Eigentlich geh ich ja nur äußerst selten ins Kino. Das hängt damit zusammen, das ich die neuen großen Kinopaläste nicht wirklich mag und irgendwie allen alten Kasseler Kinos etwas nachtrauere. Obwohl wir natürlich auch noch zwei schöne kleine Programmkinos haben und da sah ich vor vielen vielen Monaten dann auch meinen letzten Kinofilm: „Hände weg von Mississippi“ – aber eigentlich auch nur deshalb, weil Regisseur Detlev Buck zur Premiere kam. Wobei ich diesen Film, nach dem Buch der  Autorin Cornelia Funke, auch absolut empfehlen kann – nicht nur weil ihn Detlev Buck gemacht hat. Hände weg von Mississippi

Nun ja, wenn man Kinder hat, kommt man aber auch nicht um die großen Blockbuster und Kinopaläste drumherum. So war ich letzten Freitag im Cineplex und sah „Ice Age 3“ in 3D.

Da ich so selten ins Kino gehe kann ich gar nicht sagen ob es einen 3D-Aufschlag auf den normalen Kinopreis gab. Zumindestens musste ich zu dem Eintritt von 9,50 Euro für einen Erwachsenen (6,50 Euro für meinen Sohn) noch je 1,50 Euro extra für die Brillen-Ausleihe bezahlen.

Aber zu dem Film: Die Handlung fand ich sowohl für Kinder als auch für Erwachsene witzig und ich hab schon auch das eine oder andere Mal richtig lachen müssen. Es war unterhaltsam und es ging um Freundschaft und Abenteuer. Ein guter Familienfilm wie ich finde. Mein Sohn sagte mir aber, das er die ersten beiden Teile besser fand – ok, da kann ich nicht mitreden (werd sie mir aber bestimmt mal auf DVD besorgen und das nachholen).

Die 3D Technik war aber das eigentliche Highlight des Films. Mein letzter 3D Film war Anfang der 80er „Der weiße Hai“ und da gab es noch die altbekannten rot/grün Brillen.

Bei „Ice Age“ ist die Technik eine ganz andere. Die Digital 3D Technologie beruht auf polarisierten Linsen der neuartigen Polarisationsbrillen. Man taucht förmlich in das Geschehen ein, die Farben sind brillant und man erlebt ein gestochen scharfes, faszinierend plastisches Bild. Sehr beindruckend fand ich zum Beispiel die Schneeflocke, die förmlich direkt vor mir schwebte.

Mein Fazit: Durchaus sehenswert!